Fußschmerzen

Unserer beiden Füße bestehen jeweils aus 26 Knochen, verschiedenen Bändern, Sehnen und Muskeln. Die Füße bilden die Basis unseres Körpers und stellen die Grundlage der Fortbewegung dar. Dennoch widmen wir ihnen oft zu wenig Aufmerksamkeit, obwohl ein Mensch in seinem Leben immerhin einen Weg von 120.000 km zurücklegt und die Füße pro Tag 1000 Tonnen Belastung aushalten.

Um Schmerzen in den Füßen richtig zu verstehen, ist es wichtig, in Grundzügen die Anatomie des Fußes zu verstehen.

Ein normaler Fuß besitzt zur Übertragung des Körpergewichts auf den Boden eine spezielle Anordnung der Fußknochen in das sogenannte Längs- und das Quergewölbe. Über ein kompliziertes Wechselspiel zwischen den Fußknochen, Muskeln, Sehnen und Bändern werden ein störungsfreier Bewegungsablauf und ein sicherer Stand erreicht. Der Fuß ist über das Fußgelenk mit dem Unterschenkel verbunden. Der Unterschenkel wiederum besteht aus Schien- und Wadenbein. Unterhalb des Knies befindet sich mittig der Schienbeinkopf. Von diesem entspringt der Fußhebermuskel –Tibialis Anterior. An der Rückseite des Unterschenkels gibt es zwei große Muskelgruppen: den Zwillingswadenmuskel, der bis über die Kniebeuge zieht, und den Schollenmuskel, der an der Rückseite vom Wadenbeinköpfchen ansetzt. Beide Muskeln münden in die Achillessehne, die direkt am Fersenbein angewachsen ist.

Patienten, die mit Fuß-, Fersen- oder Fußgelenkschmerzen in die Praxis kommen, sind zutiefst unzufrieden mit ihrer Lebenssituation. Das wichtigste Fortbewegungsmittel, die Füße, schmerzen so stark, dass der Bewegungsradius im Alltag eingeschränkt ist und Sport und Hobbys nicht mehr bzw. nur mit Schmerzmitteln und unter Schmerzen ausgeführt werden können.

In diesem Fall ist Vorsicht geraten, da eine flüssige ungehinderte Fußabrollbewegung den Grundstein für eine saubere Hüft- und Knieansteuerung darstellt. In diesem Fall würde ein weiteres – schmerzhaftes – Gehen unweigerlich zu Fehlbelastungen und Schmerzen in Knie, Hüfte und Rücken führen.

Ursachen für schmerzende Füße können unter anderem Blasen und Hühneraugen durch unangepasstes Schuhwerk, Fehlstellungen der Zehen, Entzündungen an den Zehen (Fersensporn) oder Traumata (Fraktur, Verstauchung) sein. Je eher die Ursache für die Beschwerden erkannt wird, desto größer ist die Chance auf Genesung.

Mit dem VITARTIC-Programm erhöhe ich die natürliche Belastbarkeit der Füße, so dass automatisch auch die Schmerzen zurückgehen. Gezielte Übungen, fasziale und muskuläre Manual-Behandlungen und der Abbau von Ablagerungen im Fuß gehören dazu.